Schwimmen

Ein Roman über drei Generationen auf zwei Kontinenten:
Während eine große Hitze über dem Land herrscht, verkümmert eine Ehe in den besten Jahren.
Eine alte Dame stirbt unter dem Einfluss von Sex und Punkmusik, während zwei alte Männer mit der Vergangenheit hadern: Der eine war in Vietnam, und den anderen begleitet seine Bitterkeit über eine nie gelebte Liebe in die Senilität.
Und dann diese zwei jungen Menschen, die es vielleicht ein bisschen besser hinbekommen, denn die Welt ist soviel freier geworden, seit die Alten jung waren…
Am Ende der Geschichte wird in Manhattan / Kansas, USA, ein Pool verschwinden, während man in Trier, Rheinland-Pfalz, Germany dem ersten heißen Weihnachten in seiner mehr als zweitausendjährigen Stadtgeschichte entgegensieht – und nichts davon wird mit dem Tornado zu tun haben, der lange nicht und dann doch kommt.

Eine Seite aus „Schwimmen“:

Das ist es, dachte Marita, während sie auf die rostige Leiter zuschwamm. Mein Problem ist, dass ich mein eigentliches Problem nicht erreichen kann.
„Wir werden einfach verdunsten in diesem Sommer“, sagte Janet, als etwa eine Stunde später die Holzkohle im Grill langsam verglühte. Die Kühlbox brummte leise. Jake sah von den bereitgestellten Schalen mit dem Fleisch auf, um mit einem Stirnrunzeln seine Mutter zu korrigieren:
„Du meinst vertrocknen.“
„Nein, ich meine verdunsten. Wie Nudelwasser, wenn man es ausreichend lange auf dem Herd kochen lässt.“ Sie sah zu ihrer Schwiegertochter: „Jedenfalls weiß ich nicht, wie man es heute in einem schwarzen Kleid aushält.“
Marita hatte nach dem Schwimmen ein Kleid angezogen, das sie normalerweise nur zu außerordentlichen Anlässen außer Hauses trug. Das Kleid sorgte auf eine undeutliche Weise dafür, dass etwas von der Stimmung, in die sie während des Schwimmens heute geraten war, erhalten blieb. Bei allem Elend hatte sie dieses kurz aufpoppende rebellische Gefühl, diesen Anflug von Aktionismus, sich in ihrer Kleiderwahl materialisieren lassen. Und es funktionierte. In diesem Outfit lag die für die Nuance eines Augenblicks vor ihr erscheinende wahnwitzige Idee immer noch in der Luft: Die Option, sie könne wegtauchen, wie durch eine unsichtbare Tür im Boden des Pools, weiter durch die Pools der Nachbarn, durch Colorado, Utah, Nevada, Kalifornien, Sacramento (was für ein Name für eine Stadt, hatte sie damals, als alles noch neu und verheißungsvoll war, lachend gesagt), bis zum Pazifik (keinesfalls in die andere Richtung – Missouri, Kentucky, Virginia, zum Atlantik, denn da käme irgendwo Deutschland).
Sich verflüchtigen in eine andere Welt, genau so, wie sie es damals getan hatte, als sie sich Hals über Kopf in Jake verliebt hatte, als sie mit ihm Geheimnisse hatte, und Sex, als sie zum ersten Mal Hasch geraucht hatte, sie die Nächte durchgetanzt hatten, jeden Samstag, in dieser Diskothek in einem Kaff irgendwo in der Eifel